Servicestelle FDM-DH – Forschungsdatenmanagement für Digitale Geisteswissenschaften

Ein Angebot der IT-Gruppe Geisteswissenschaften – DH Kompetenz- und Datenzentrum
und der Universitätsbibliothek der LMU


Über die Einrichtungen

Die IT-Gruppe Geisteswissenschaften (ITG) versteht sich als Kompetenz- und Datenzentrum für die digitalen Geisteswissenschaften und kann auf über 30 Jahre Erfahrung mit digitalen Projekten in Forschung und Lehre zurückgreifen. Ihre Zuständigkeit erstreckt sich auf den gesamten Bereich der Geistes- und Kulturwissenschaften an der LMU München. Ihre Organisation beruht auf einem fakultäts- und fachübergreifenden Konzept. Zu ihren Aufgabenbereichen gehören (a) IT-Infrastruktur, (b) Forschung & Lehre digital und (c) Forschungsdatenmangement. Die ITG ist den Prinzipien von Open Access und FAIR verpflichtet, um ein Höchstmaß an Verfügbarkeit, Transparenz, Überprüfbarkeit und Nachhaltigkeit von Forschungssoftware (einschließlich Daten, Ergebnisse, Code) zu gewährleisten. Die ITG fördert grundsätzlich die Zusammenarbeit zwischen Geisteswissenschaften, Informatik, Statistik und Computerlinguistik. Ihr Ziel ist dabei, den interdisziplinären Dialog weiter auszubauen und damit für alle Beteiligten fruchtbare Synergieeffekte zu erzeugen. Die Vermittlung von Datenkompetenz und die Sensibilisierung für die Nachhaltigkeit der Forschungsdaten bildet hier eine wesentliche Grundlage für den Dialog zwischen den Disziplinen.

Kontakt
Dr. Christian Riepl
Mail: mailto:fdm@itg.uni-muenchen.de
Website: www.itg.lmu.de
Forschungsdaten: www.itg.uni-muenchen.de/forschungsdaten

Die UB der LMU besteht seit 1473, kann auf ein etabliertes Know-How im Bereich Erschließung und Zugänglichmachung von Informationen aufbauen und verfügt über große Erfahrung im Bereich Metadatenmanagement. Diese Expertise kommt auch im Bereich Forschungsdatenmanagement zum Einsatz, wo ein Schwerpunkt auf die Themen Bereitstellung, Nachnutzung und Sicherung von Forschungsdaten gelegt wurde. Mit dem institutionellen Repositorium Open Data LMU wurde bereits 2010 die erste in einer Reihe von Dienstleistungen im FDM geschaffen und kürzlich um weitere Tools, wie beispielsweise mit eine webbasierte Anwendung zum Erstellen von Datenmanagementplänen (DMPs) mit RDMO, erweitert wurde. Mit institutionellen Mitgliedschaften bei DataCite und ORCID ist ebenfalls eine große Expertise im Bereich persistenter Identifikationen gegeben, die in die Servicestelle FDM-/DH eingebracht wird.

Kontakt
Mail: mailto:forschungsdaten@ub.uni-muenchen.de
Website: Forschungsdaten an der UB

Kooperationsvereinbarung